Dr. Henning Scherf sagt: „Ich bin lesbisch“

Der LSVD Niedersachsen-Bremen zeigt Gesicht. Um die Wahrnehmung des Landesverbandes Niedersachsen-Bremen des Lesben- und Schwulenverbands in der Öffentlichkeit zu steigern, geht der LSVD mit prominenter Unterstützung an die Öffentlichkeit.

Der LSVD setzt sich auf politischer und gesellschaftlicher Ebene für die Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen ein. Um die öffentliche Wahrnehmung für dieses Engagement zu steigern, hat sich der Landesverband Niedersachsen-Bremen Unterstützung von niemand geringerem als Dr. Henning Scherf geholt. Der ehemalige Bremer Bürgermeister setzt sich schon seit vielen Jahren für die Rechte von Homosexuellen ein und ist Vater einer lesbischen Tochter. „Wir schätzen uns überaus glücklich, dass Dr. Scherf sofort von unserer Idee begeistert war und seine Unterstützung anbot.“ sagt Marion Müller, Marketingfachfrau beim LSVD Niedersachsen-Bremen. „Mit Henning Scherf haben wir ein bekanntes Gesicht aus der Politik gefunden und werden so eine höhere Sichtbarkeit in der Gesellschaft erhalten.“

Scherf wird auf Postkarten vor einem grünen Hintergrund zu sehen sein. Über ihm steht in einer Sprechblase die Aussage „Ich bin lesbisch“. Gerade dieses Spiel von Gegensätzen soll die Aufmerksamkeit der Menschen erregen. Auf der Rückseite der Postkarte sind Kontaktdaten und ein Verweis auf die Homepage des LSVD Niedersachsen-Bremen zu lesen. Einen ausführlichen Artikel über die Kampagne und Informationen zur gesellschafts-politischen Arbeit des Landesverbands gibt es auf der Homepage zu finden. Durch die provozierende Werbekampagne wird die Aufmerksamkeit auf die wichtige Arbeit auf politischer und gesellschaftlicher Ebene gelenkt.