Der LSVD freut sich über den Wahlsieg der rot-grünen Koalition, die in den vergangenen Jahren sehr viel für die Gleichberechtigung von Lesben und Schwule getan hat.

Bremen bildet hier eine Vorreiterrolle, so wurde bereits 2001 die sexuelle Identität in den Gleichbehandlungsartikel der Landesverfassung aufgenommen und 2010 die vollständige Anpassung bremischen Landesrechts an das Lebenspartnerschaftsgesetz beschlossen. Auch auf Bundesebene gab Bremen wichtige Impulse im Bundesrat und in den Ministerkonferenzen.

Bereits 2008 zeichnete der LSVD Niedersachsen-Bremen die bremische Landesregierung mit dem LSVD-Preis für eine vorbildliche Arbeit zur Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen aus. Das Ergebnis der Bürgerschaftswahl bestätigt diese Auszeichnung.

Wir hoffen auf eine Fortsetzung der guten Zusammenarbeit mit der bremischen Bürgerschaft und dem Senat.

Das Lebenspartnerschaftsgesetz feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Jubliäum, das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz sein 5-jähriges. Noch ist viel zu tun, doch auch in diesem Jahr hat der LSVD vielerorts die Einbringung der sexuellen Identität in den Verfassungen der Bundesländer begonnen und teilweise durchgesetzt.

Der LSVD Niedersachsen-Bremen bemüht sich, ökologisch und nachhaltig zu arbeiten. So werden Fahrten auf das Notwendigste reduziert, Briefe und Einladungen nach Möglichkeit per E-Mail versandt und Präsentationen auf Verbandstagen digital dargestellt. Dadurch tragen wir zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes bei und sparen wertvolle Ressourcen.

14 Apr 2010

Neues LSVD-Programm

There are no tags

Auf seinem Bundesverbandstag hat die Mitgliederversammlung des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland (LSVD) am 10. April 2010 in Berlin ein neues Programm beschlossen. Es bildet die Errungenschaften zwei erfolgreicher Jahrzehnte lesbischwuler Lobbyarbeit sowie die Herausforderungen der kommenden Jahre ab. -> herunterladen


1 10 11 12 13